header

Ostern

Frühlingserwachen, Auferstehung, neues Leben:

Das Osterfest ist ein Fest der Hoffnung,

des Vertrauens, des Glaubens und der Liebe.

Wir wünschen Mut für spannende Neuanfänge, Ideen für wichtige Veränderungen und Ausdauer für das

Auf und Ab des Alltags.

Wir wünschen Ihnen leuchtende Ostertage,

fröhliche Begegnungen und das Strahlen

des Festes im Herzen.

Frohe Ostern!   

 

Reiner Türk                                                            Angelika Ochs

1.Vorsitzender                                                       Geschäftsführerin

In vielen Gemeinden des Landkreises bieten viele, vor allem junge Menschen ganz spontan anderen Mitbürgern ehrenamtlich ihre Unterstützung und Hilfe an. Denn die Corona Pandemie schränkt den normalen Alltag, aber vor allem auch das soziale Leben zunehmend ein. Das öffentliche Leben ruht in großen Teilen, auf soziale Kontakte soll verzichtet werden. Gerade für Risikogruppen, also Menschen mit Vorerkrankungen oder Ältere, gilt es zu Hause zu bleiben und nicht einmal zum Einkaufen nach draußen zu gehen. Eine Herausforderung für all diejenigen, die keine Familie in der Nähe haben. Umso wichtiger ist, dass Menschen Solidarität zeigen, sich gegenseitig helfen, einfach füreinander da sind in dieser schwierigen Zeit – natürlich immer mit dem Hintergrund, dennoch Abstand und sich an die Hygienevorschriften zu halten, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern.

In der aktuellen Corona-Krise sehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erziehungsberatungsstelle des Caritasverbandes Rhön-Grabfeld drohende Gefahren, insbesondere für Frauen, Kinder und Jugendliche.

Weiterhin muss gelten: Hinschauen statt wegschauen!

„Daheimbleiben! – Soziale Kontakte meiden!“ – so lautet das Gebot der Stunde. Nach wie vor ist die Eindämmung der Corona-Infektionen wichtig, und die Zahlen lassen erste kleine Erfolge im Kampf gegen COVID-19 erahnen.

Die Öffentlichkeitsarbeit des DiCVs und youngcaritas haben sich für Würzburg eine schöne Idee zu Ostern einfallen lassen. Sie starteten gemeinsam eine Postkartenaktion für Seniorinnen und Senioren verschiedener Einrichtungen und der ambulanten Dienste, um ihnen zu Ostern eine kleine Freude zu bereiten.  „Vielen Bewohnerinnen und Bewohnern von Seniorenheimen steht ein Osterfest bevor, das sie so noch nicht erlebt haben: Kein Besuch von den Enkelkindern, keine Osterfeier mit der Familie. youngcaritas will trotzdem für eine kleine Freude sorgen. Ein Ostergruß von jung für alt: Ziel ist es, Seniorinnen und Senioren in Einrichtungen der Caritas in Unterfranken eine persönliche Grußbotschaft zukommen zu lassen.“ so die Nachricht vom DiCV Würzburg. „Auch wir wollten uns dieser tollen Aktion anschließen und haben die Caritas Ehrenamtlichen angeschrieben viele liebe Ostergrüße zu schreiben und zu basteln. Schon am ersten Tag haben wir ganz tolle Karten und gebastelte Salzteigostereier bekommen und bis jetzt sind schon fast 300 Ostergrüße bei uns angekommen.“ sagt Elke Storch vom Fachdienst Gemeindecaritas. Die 3-jährige Amelie Müller kreierte zusammen mit ihrer Mutter wunderschöne Osterkarten. Die 11-jährige Josefine Manger hat sich eine ganz besondere Idee überlegt und mit ihrer Mutter aus Salzteig über 70 Ostereier ausgestochen und bunt bemalt. Siehe Fotos.

Seit Beginn der Corona-Krise mangelt es vor allem in Altenheimen, Kliniken und Pflegediensten an ausreichender Schutzkleidung und Atemmasken für die Mitarbeiter. Während überall versucht wird, die so dringend benötige Ausrüstung zu beschaffen, machen sich immer mehr Näher_innen und Basteler daran, selbst Hand anzulegen. Die aktuelle Krise weckt die Hilfsbereitschaft bei vielen Menschen.

Auch aus Würzburg bekommen wir den Rat, auf die Empfehlungen des RKI zum Tragen von Munden-Nasenmasken unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinweisen.

Sorgen oder Stress im Familienalltag durch die aktuelle Situation?

Erziehungsberatung bietet Unterstützung – telefonisch oder online!

Die aktuellen Beschränkungen und die Ungewissheit, wie es weiter gehen wird, sorgen in vielen Familien für Anspannung und Stress. Eltern sind neben ihren persönlichen, manchmal existenziellen Sorgen oft der Doppelbelastung von Homeoffice und Kinderbetreuung ausgesetzt. Das Familienleben läuft auf Hochtouren, weil alle ständig zu Hause sind und es kaum Auszeiten oder Entlastung gibt.

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Schwarz auf Weiß“ - Unsere Leistungen in 2019:

Wie bereits in den Vorjahren dürfen wir Ihnen die erbrachten Leistungen der drei Caritassozialstationen im Landkreis Rhön-Grabfeld vorstellen.

Wegen der Corona Pandemie wurden alle Tagespflegen am Montag 23.03.2020 über eine staatliche Verfügung geschlossen. Wir dürfen also die Tagespflegen nicht öffnen. Allen Gästen wurde die häusliche Versorgung angeboten:

Die ambulante Versorgung zu Hause läuft also auf Hochtouren weiter – unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind – selbstverständlich geschützt – für Sie da. Eventuelle Verzögerungen bitten wir zu entschuldigen.

 

Angelika Ochs

Geschäftsführung

Die Corona Pandemie schränkt den normalen Alltag, aber vor allem auch das soziale Leben zunehmend ein. Das öffentliche Leben ruht in großen Teilen. Auf soziale Kontakte soll verzichtet werden. Gerade für Risikogruppen, also Menschen mit Vorerkrankungen oder Ältere, gilt dies in besonderem Maße. Sie sollen zu Hause bleiben und nicht einmal zum Einkaufen nach draußen gehen. Eine Herausforderung für diejenigen, die keine Familie in der Nähe haben. Umso wichtiger ist, dass Menschen Solidarität zeigen, sich gegenseitig helfen, einfach füreinander da sind in dieser schwierigen Zeit – natürlich immer mit dem Hintergrund, dennoch Abstand und sich an die Hygienevorschriften zu halten, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern.

 

Haben Sie Zeit?

Unterstützen Sie uns, indem Sie Masken basteln.

Wegen der Corona-Pandemie gibt es in einzelnen Caritas-Einrichtungen im Bereich des Caritasverband für den Landkreis Rhön-Grabfeld Einschränkungen.

 

 

Caritas-Kleidermarkt

 Der Caritas-Kleidermarkt ist zum vorsorglichen Schutz von Bevölkerung und ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen bis einschließlich 20.04.2020 geschlossen.


Tafelscheinausgabe

Die Tafelscheinausgabe bleibt vorerst geschlossen.


 Gruppentreffen im KCV

Alle Gruppen- und Ehrenamtlichentreffen, sowie der Sprachkurs im Edith Stein Haus des Caritasverbandes sind abgesagt und finden bis einschließlich 20.04.20 nicht statt.


 Beratungsangebot im KCV

Auch die Beratungsdienste müssen ihr Angebot verändern. In den folgenden Beratungsstellen gibt es vorerst keine persönlichen Beratungsgespräche und keine Außensprechstunden.

  • Allgemeiner Sozialer Beratungsdienst
  • Erziehungsberatung
  • Psychosoziale Beratungsstelle – Suchtberatung
  • Flüchtlings- und Integrationsberatung (FIB)
  • Fachstelle für pflegende Angehörige
  • Gemeindecaritas

Telefonisch und per E-Mail sind die MitarbeiterInnen weiterhin erreichbar.

Ein weiteres Angebot steht mit der Onlineberatung im sicheren Mailportal des Caritasverbandes (www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung) zur Verfügung. Für deren Nutzung muss man sich lediglich registrieren und seine PLZ angeben.

 

Nachfolgende Fachdienste sind weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar:

 

Allgemeiner Sozialer Beratungsdienst

 

Eva Bergmann
Dipl. Sozialpädagogin (FH)

Tel.: 09771 6116-24

Fax: 09771 6116-33

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dienstag bis Freitag: 8:30 – 12:00 Uhr

Dienstag und Donnerstag: 13:00 – 16:30 Uhr


 

Flüchtlings- und Integrationsberatung (FIB)

Silvia Baumbach (Dipl. Sozialpädagogin /FH)

Tel.: 09771 6116-25
Mobilfunknummer : 0179 1236532

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dienstag             9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Mittwoch             9:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag        9:00 – 12:00 Uhr 14:30 – 16:00 Uhr


Psychosoziale Beratungsstelle – Suchtberatung

Tel.: 09771 / 6116-0

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Montag bis Mittwoch:
08.00 – 12.00 Uhr und
13.00 – 16.30 Uhr

Donnerstag:
08.00 – 12.00 Uhr und
13.00 – 20.00 Uhr

Freitag:
08.00 – 12.00 Uhr

Suchttelefon „5 vor 12“ – der „direkte Draht zur Suchtberatung“

Montag und Mittwoch von 11.55 – 12.20 Uhr unter 09771 6116-0


Erziehungsberatung

Tel.: 09771 / 6116-0

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Montag bis Donnerstag:
08.00 Uhr - 12.00 Uhr und
13.00 Uhr - 16.30 Uhr

Freitag:
08.00 – 12.00 Uhr


Gemeindecaritas

Elke Storch (Diplom Sozialpädagogin FH)

Telefon:          09771 6116-23

Mobil:  0151 44046449

Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Montag – Freitag :     09:00 Uhr bis 12:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung


Fachstelle pflegende Angehörige

Johanna Dietz

Tel. 09771 6116-19

Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Montag- Donnerstag 08:00Uhr – 12:00 Uhr 12:30 Uhr – 17:00 Uhr


CaritasPaten

Hedwig Heinisch (Dipl. Sozialpädagogin FH)

Mittwoch 14:00 bis 16:00 Uhr

Nähere Infos unter: http://www.caritaspaten.de/

Aufgrund der aktuellen Situation muss auch die Bad Neustädter Tafel schweren Herzens ab 28.03.2020 ihre Türen schließen.

Sie hat eine Sorgfaltspflicht gegenüber ihren älteren Helferinnen und Helfern und ihren Kunden und hat deshalb diesen Samstag letztmalig geöffnet.

Wir informieren Sie rechtzeitig,  wenn die Tafel wieder öffnet. 

­