header

Am 09. März 2020 beginnt beim Caritasverband für den Landkreis Rhön-Grabfeld e.V. wieder ein neues Gruppenangebot im Bereich Essstörungen. Die begleitete Selbsthilfegruppe möchte speziell Menschen mit einer Binge Eating-Störung Unterstützung und Austausch bieten.
Frau S. kämpft seit vielen Jahren mit ihrem Essverhalten: Die tägliche Dosis Trostschokolade, das übermäßige Essen aus Frust oder Stress haben zu Kummerspeck geführt, dem sie immer wieder mit unterschiedlichsten Diäten und Sportprogrammen zu Leibe gerückt ist - bisher nur mit kurzfristigem Erfolg - im Gegenteil, das Gewicht steigt weiter, Frau S. isst immer mehr und fühlt sich dabei noch unwohler. Frau S. leidet unter der Binge-Eating-Störung.

Große Freude herrschte bei den Caritas Abteilungen Bildungspartnerschaft und Erziehungsberatung. Es wurde eine Spende in Höhe von 1000 Euro avisiert, aufgeteilt in 500 Euro für die Bildungspartnerschaft und 500 Euro für die Erziehungsberatung. Dort kann dieses Geld sehr gut gebraucht werden, werden doch von der Bildungspartnerschaft Förderstunden für Grundschüler, in Form von Sprach- und Leseunterricht finanziert. Schwachen Schülern wird geholfen, stärker zu werden. Genauso wichtig ist die finanzielle Unterstützung der Erziehungsberatung. Hier wird Familien aus schwierigen und besonderen Situationen geholfen. Daher strahlten der Leiter der Erziehungsberatung der Caritas, Markus Till und seine Mitstreiterinnen über den unerwarteten Geldsegen. "Das können wir gut gebrauchen. Wir sind für jeden Euro dankbar", sagte er zu Petra Abert und ihrem Mann Rudi, den Überbringern der Spende.

Großes Schaulaufen von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Medien war am Mittwoch in der Sozialstation St. Kilian in MELLRICHSTADT. Der Grund: die Mellrichstädter Einrichtung ist die erste Seniorentagespflege und das erste Pflegeübungszentrum (PÜZ) in Bayern, das mit wissenschaftlicher Begleitung die Spielekonsole „memoreBox“ ausprobiert. Was es damit auf sich hat, wurde in einer Pressekonferenz theoretisch und praktisch erklärt.

Etwa eine Woche Arbeitszeit haben drei Azubis des Überlandwerk Rhön, namentlich Sebastian Ortloff, Luis Back und Levin Vorndran in ein Projekt für das Pflegeübungszentrum (PÜZ) in Mellrichstadt investiert. Dabei wurde das PÜZ mit dem Amazon-Sprachdienst „Alexa“ ausgestattet, außerdem gibt es zwei Fernbedienungen, eine kann sogar an einem Schlüsselbund befestigt werden, mit dem man das Licht per Knopfdruck an- und ausschalten kann.

Bereits im April dieses Jahres hatte die Firma Carl Fritz im Rahmen ihres Tags der offenen Tür einen Honigverkauf unter dem Motto „Honig mir Herz“ gestartet. Hierbei konnte man ein Glas Akazienhonig selbst abfüllen, etikettieren und dieses anschließend für eine freiwillige selbst gewählte Spende erwerben. Die Einnahmen sollten dem neuen Pflegeübungszentrum (PÜZ) der Caritas in Mellrichstadt zugutekommen. Diese Spendenaktion wurde auch nach der Veranstaltung noch mehrere Wochen im Ladengeschäft im Immenweg fortgeführt und alle Aktionsgläser verkauft. Insgesamt sind so rund 380,- € zusammengekommen.

Wer aus dem Ausland nach Deutschland kommt, ist zunächst mit vielen Eindrücken konfrontiert. Ein neues Land mit unbekannten Strukturen, eine andere Sprache und eine fremde Kultur gilt es kennenzulernen. Das ist schon eine Herausforderung. Und dann kommen noch Behördengänge hinzu und das Ausfüllen von Formularen, was auch vielen Deutschen schon schwerfällt. Um mit all diesen Angelegenheiten nicht allein dazustehen, gibt es die "Flüchtlings- und Integrationsberatung" der Caritas Rhön-Grabfeld. Untrennbar mit dieser Anlaufstelle verbunden war bisher die 67-jährige Maria Kaparulin, die jedoch zum Jahresende 2019 in den Ruhestand geht. Seit 1998 war sie bei der Caritas an verschiedenen Stellen tätig, jedoch immer mit dem Fokus auf Migration und Integration.

…und die Weihnachtsgeschichte der Augsburger Puppenkiste anschauen. Für rund 130 Vorschulkinder aus Bad Neustädter Kitas  war das die Gelegenheit den Bischof hautnah zu erleben.  Die Plätze  im Rex-Kino in der Innenstadt von Bad Neustadt waren fast bis auf den letzten Platz besetzt und mitten unter den Kindern Bischof Dr. Franz Jung. Nach dem gemeinsamen Anschauen des Kinofilms konnten die Kinder den Bischof zum Film und zu Weihnachten Fragen stellen.

Seit mehr als 30 Jahren helfen wir - zusammen mit dem Würzburger Volksblatt - mit der "Fröhlich sein, Gutes tun" bedürftigen Menschen in unserer Region. Ihre Spenden werden direkt und ohne Abzüge von unseren Sozialberatungsstellen in ganz Unterfranken verteilt – dorthin, wo es gebraucht wird!
Jahr für Jahr können wir damit in der Weihnachtszeit viele Menschen unterstützen: Familien, die sich die Geschenke für die Kinder sonst nicht leisten könnten; erkrankte Menschen, die Hilfe bei den Heizkosten brauchen; bedürftige Senioren, die sich zum Fest eine warme Mahlzeit leisten möchten.
„Fröhlich sein, Gutes tun!“ ist gelebte Nächstenliebe, eine echte Hilfe für echte Menschen in unserer unmittelbaren Umgebung. Auf dieser Seite präsentieren wir Ihnen Beispielgeschichten von Personen, denen wir helfen möchten. Wir haben ihre Namen verändert und andere Bilder ausgewählt - aber ihre Geschichten sind echt!

„Ubi bene, ibi patria“  - „Wo es dir gut geht, dort ist die Heimat!“. Mit diesem Zitat von Pacuvius, 220 – 130 vor Christus begann Angelika Ochs, Geschäftsführerin des Caritasverbandes f.d. Landkreis Rhön-Grabfeld ihre Rede zur Verabschiedung von Maria Kaparulin. Dazu hatten  sich der Vorstand (Reiner Türk und Angelika Zotter), die Geschäftsführung (Angelika Ochs), die ehemalige Geschäftsführerin Elisabeth Brendebach  und die MitarbeiterInnen des Caritasverbandes  sowie der Bad Neustädter Bürgermeister Bruno Altrichter im Gewölbekeller versammelt. Nach den  Ansprachen von Frau Ochs und Bürgermeister Bruno Altrichter, der betonte, dass er sehr gerne gekommen sei, schloss sich ein Vortrag von Maria Kaparulin an, den sie eigens für ihre Verabschiedung vorbereitet hatte; genauso wie die russischen kulinarischen Köstlichkeiten, die sich am Ende alle schmecken ließen.

500 EUR von Heiligenfeld Klinik

Traditionell stellen Mitarbeiter der Heiligenfeld Kliniken caritative, soziale und regionale Projekte im Rahmen einer Spendenaktion in der Adventszeit den Kolleginnen und Kollegen vor. Klinikmanager Toni Hauck präsentierte in diesem Jahr die Angebote der Bildungspartnerschaft und warb dafür, dieses Projekt zu unterstützen. Alle Mitarbeiter konnten dann entscheiden, welche der Bewerbungen mit einer Spende bedacht werden. Die Idee der Bildungspartnerschaft, benachteiligte Grundschüler im Landkreis Rhön-Grabfeld mit zusätzlichen Förderangeboten zu unterstützen, überzeugte und wurde mit einer Weihnachtsspende bedacht.

Wer am Heiligen Abend alleine ist oder sich einsam fühlt, hat auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, ganz spontan ins Caritashaus Edith Stein in der Kellereigasse 12-16 zu gehen und gemeinsam mit anderen von 16:30 bis 20:00 Uhr gesellige Stunden zu erleben. Bei  Kaffee, Tee und weihnachtlichem Gebäck, erklingt Musik und Geschichten werden erzählt. Manch einer, dem die Atmosphäre in den vergangenen Jahren gefallen hat, weiß sicher schon lange, dass er wieder dabei sein möchte.

Weihnachts-Wunschbaum-Aktion der Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld: 260 Kinderwünsche erfüllt

Auch die neunte gemeinsame Weihnachts-Wunschbaum-Aktion der Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld mit der Caritas, dem Netzwerk für soziale Dienste, dem Amt für Jugend und Familie, dem Kinderheim Nicolhaus, dem Deutschen Kinderschutzbund, der Tafel Bad Neustadt, der Lebenshilfe Meiningen und dem Sozialwerk Meiningen war ein voller Erfolg. Die Eröffnung fand am 6. November im Beratungscenter Brendlorenzen statt und innerhalb von nur knapp drei Wochen waren alle 260 Christbaumkugeln mit verschiedensten Kinderwünschen von den Weihnachtsbäumen der Bank gepflückt.

­