header

Bad Königshofen (hf). "Auszubildende sind die Perlen der Pflege, die sich später in die gesamte Pflegegemeinschaft einer Sozialstation einreihen," sagt Johanna Dietz, Leiterin der ambulanten Altenhilfe im Kreiscaritasverband Rhön-Grabfeld. Bestes Beispiel dafür ist Jasmin Haag aus Alsleben, die vor eineinhalb Jahren sich für die dreijährige Ausbildung zur Altenpflegerin entschied. Gelernt hat sie eigentlich Pharmazeutisch Technische Assistentin. Doch dieser Beruf füllte sie nicht aus. Sie wollte, wie sie selbst sagt, „näher am Menschen sein, helfen, mit Leuten sprechen, sie unterstützen und pflegen“. Für sie war es die richtige Entscheidung bei der Sozialstation St. Peter in Bad Königshofen zu lernen. Zur Zeit ist sie im Elisabethaspital, wo sie im Rahmen der Ausbildung 400 Stunden im stationären Bereich der Altenpflege ableistet.

,,Gott, mein Gott bist du, dich suche ich.“ (PS 63,2) – Am Donnerstag, den 12. Juli 2018 um 18:00 Uhr lädt der Caritasverband für den Landkreis Rhön-Grabfeld wie im letzten Jahr im Auftrag des Weihbischofs Ulrich Boom alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas zur Kiliani-Wallfahrt in den Würzburger Dom ein, um mit dem neuen Bischof Dr. Franz Jung Gottesdienst zu feiern. Der Gottesdienst steht unter dem Motto ,,Gott, mein Gott bist du, dich suche ich.“Der Caritasverband für den Landkreis Rhön-Grabfeld organisiert den kostenfreien Bustransport und freut sich über eine zahlreiche Teilnahme.Wer mitfahren möchte kann sich bis spätestens 21.06.18 beim Caritasverband für den Landkreis Rhön-Grabfeld unter Tel. 09771 – 61160, Fax 09771 – 611633 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Sich Zeit nehmen, um zur Ruhe zu kommen – "Unter das Thema "Auszeit - Atem holen", haben die Verantwortlichen des Kreiscaritasverbandes Rhön-Grabfeld den Dankgottesdienst für alle Ehrenamtliche der Caritas im Landkreis Rhön-Grabfeld gestellt. In der Saaler Wallfahrtskirche am Findelberg feierte Caritasseelsorger Reinhold Kargl gemeinsam mit den Diakonen Konrad Hutzler und Thomas Volkmuth den Gottesdienst. Musikalisch gestaltet wurde er von der Kirchenband "Sonndich." In seiner Begrüßung sagte Pfarrer Reinhold Kargl, dass diejenigen, die gekommen waren, sich Zeit genommen haben und damit dem Motto des Dankgottesdienstes gerecht wurden. Gerade in der heute hektischen Zeit sei dies notwendig.

„AUSZEIT – Atem holen“ – Herzliche Einladung an alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Dankgottesdienst am Sonntag, den 17. Juni 2018 um 18:00 Uhr am Findelberg.

Mellrichstadt (hf). Wenn Johanna Dietz und Ulli Feder in die Sozialstation St. Kilian nach Mellrichstadt kommen, können sie es oftmals noch nicht glauben, dass rechts vom Eingang das entsteht, was vor gut fünf Jahren nur als Idee in ihren Gedanken vorhanden war - ein Pflegeübungszentrum. "Es wächst, Stein für Stein und wo noch vor einigen Wochen der Bau abgesteckt war, ist nun zu erkennen, wie es wird."

Gemeinschaftsprojekt findet guten Zuspruch – Unter dem Motto „ Hereinspaziert … zur Kirch´ und Kaffee“ hatte das Vorbereitungsteam geladen. Auf Initiative der beiden Mitarbeiterinnen der evangelischen und katholischen Altenheimseelsorge im Landkreis fanden sich verschiedene Akteure beider Konfessionen und dem Mehrgenerationenhaus zusammen, um für Menschen mit und ohne Demenz Begegnung und Erleben zu ermöglichen. Den Auftakt bildete ein Gottesdienst am 02.05. im Mehrgenerationenhaus St. Michael in Bad Königshofen. Das Angebot richtet sich an Menschen mit und ohne Demenz. Besonders demenziell veränderte Menschen, deren Angehörigen und Freunde und professionell Pflegende sind angesprochen, miteinander Gottesdienst und Begegnung zu feiern. Zahlreiche Besucher nutzten das Angebot und so freute sich das Vorbereitungsteam über die stattliche Anzahl der Gäste.

Seit fünf Jahren besteht das Inklusionscafé in Mellrichstadt in der Carl-Fritz-Stube. Der Impuls kam von Johanna Dietz, Leiterin der ambulanten Altenhilfe der Caritas, als sie vor einigen Jahren unterwegs ein Inklusionscafé besuchte, das regelmäßig bewirtschaftet wurde. Mit Pflegedienstleiter Ulli Feder, der hat sie sich Gedanken gemacht, ob man so etwas nicht auch hier machen könne. „Dann macht“, ermunterte sie Kreiscaritas-Geschäftsführerin Angelika Ochs.

Wülfershausen/Bad Neustadt (hf). Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? Wer kennt diese Frage der Königin aus dem Märchen Schneewittchen nicht. Beim Seminar im CoachingHaus in Wülfershausen mag den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Erziehungsberatungsstelle des Kreiscaritasverbandes Rhön-Grabfeld dies sicher auch in den Sinn gekommen sein, als sie von ihrer Trainerin Alexandra Bilko Pflaugner einen Spiegel in die Hand bekamen mit der Aufforderung ihre Mimik einmal zu beobachten.

40 Jahre Verlässlichkeit und Kompetenz – Die Caritas Sozialstationen im Landkreis Rhön-Grabfeld feiern im Jahr 2018 ihren 40. Geburtstag. Dies ist Anlass, die Türen zu öffnen, Sie einzuladen mit uns zu feiern, sich über unsere Arbeit und über das, was wir Pflegebedürftigen und ihren pflegenden Angehörigen anbieten können, zu informieren.

„Jede Gemeinde kann sich glücklich schätzen, wenn sie auf aktive Vereine im Ort bauen kann, die sich für die Dorfgemeinschaft engagieren“ freute sich Kurt Back, Bürgermeister von Burglauer, über die ausgeprägte soziale Ader der örtlichen Vereine im Allgemeinen und ganz konkret über die stattliche Spende in Höhe von 1.300 Euro, mit der die Kolping Familie Burglauer mehrere örtliche Einrichtungen unterstützte.

Die Weiterbildung zur Pflegeberaterin nach § 7a SGB XI absolvierte in ihrer Freizeit Johanna Dietz, Gesamtleitung ambulante Altenhilfe und Fachstelle für pflegende Angehörige im Caritasverband für den Landkreis Rhön-Grabfeld.

Die Kindergartenleitung, Carmen Manger, begrüßte um 13.30 Uhr die zahlreichen Gäste. Das Kindergartenteam hatte ein abwechslungsreiches und zum Nachdenken anregendes Programm zusammengestellt. Mit dem Lied „Kinder haben Rechte“ starteten die Kinder ihre Aufführung. Kinder haben ein Recht auf Spielen, Frieden, Freiheit und vor allem darauf mitzusprechen. Diese Rechte wurden in den letzten Monaten mit den Kindern erarbeitet.

­