header

Geschichten über das Ankommen mit anschließender Gesprächsrunde

am Dienstag, den 28.09.2021 um 19:00 Uhr
in der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Bad Neustadt/Saale

 

Berlin, 10. September 2021. Die Caritas ruft alle, die es noch nicht gemacht haben, dringend auf, sich gegen Corona impfen zu lassen. Zum eigenen Schutz, aber auch zum Schutz anderer Menschen. „Die Impfung so vieler Menschen wie möglich ist der schnellste und sicherste Weg aus der Pandemie,“ so Caritas-Präsident Peter Neher.

„In den sozialen Einrichtungen und Diensten der Caritas wird Tag für Tag klar: Die Impfung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und durch Impfung geschützte Klientinnen und Klienten sind der Schlüssel zur Eindämmung der Pandemie“. Klar wird auch, zum Beispiel in den Beratungsstellen, dass die Pandemie vielen Menschen große Opfer abverlangt. „Es muss uns gelingen, mit den Impfungen das Kapitel der Pandemie so schnell wie möglich zu schließen“ so der Caritas-Präsident weiter.

Mit diesem Appell begleitet die Caritas die Impfaktionswoche #HierWirdGeimpft
(13. – 19. September).

Coole Kids lassen sich vom Regen die Laune nicht verderben

Zwölf Mädchen und Buben fanden sich zu Beginn der Sommerferien in der Lehmgrube Unsleben ein, um gemeinsam eine Woche Ferienfreizeit zu verbringen.  Die Pädagogen Franziska Abert und Markus Till der Eltern-, Jugendlichen- und Erziehungsberatung des Caritasverbandes hatten ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen Spielen und Aktivitäten vorbereitet.

Unter dem Motto „Danken – Teilen – Helfen. Miteinander“    

werden auch in diesem Jahr wieder in den katholischen Pfarrgemeinden als Erntedankaktion Körbe in den Kirchen aufgestellt um Lebensmittel für bedürftige Menschen in der Region zu sammeln.

Diese werden dann über die Tafel Bad Neustadt weiter verteilt.

Kinder erleben die Trennung der Eltern meist als schwierig und schmerzhaft. Manchmal fühlen sie sich schuldig am Scheitern der elterlichen Beziehung.   Dazu kommt, dass sie selten die Möglichkeit haben, über ihre Erfahrungen und Erlebnisse zu sprechen.

Für Jungen und Mädchen zwischen 8 und 12 Jahren, deren Eltern sich getrennt haben, bietet die Erziehungsberatungsstelle des Caritasverbandes ab Mitte Oktober 2021 deshalb eine Kindergruppe an. In den vier Treffen, jeweils montags von 15:00 – 16:30 Uhr im Caritashaus Edith Stein, soll es um die veränderte Familiensituation, emotionale Entlastung und die Förderung von Stärken und Selbstbewusstsein gehen. Dabei stehen  der Austausch mit anderen Kindern und das Erleben schöner gemeinsamer Zeit im Mittelpunkt. Das erste Treffen findet am 18.10.2021 statt.

Der Caritas Kleidermarkt ist ab 31.08.21 geschlossen. Ab 14.09.19 ist wieder geöffnet: Dienstag von 8.30-11.30 Uhr, Mittwoch von 9:00 bis 12:00 Uhr und Donnerstag von 14.30-17.30 Uhr.  Kleiderspenden werden dann ebenfalls zu den genannten Öffnungszeiten angenommen.

Weitere Informationen beim Caritasverband für den Landkreis Rhön-Grabfeld e.V. unter Tel. 09771/61160, FAX 09771/611633

Seit der Gründung des Erzähl-Café s im Jahre 1992 fanden im Gewölbekeller des Caritas-Hauses Edith Stein in der Kellereigasse in Bad Neustadt insgesamt 181 Nachmittagsveranstaltungen mit interessanten Erzählerinnen und Erzählern statt.

Herzliche Einladung an die Bevölkerung des Landkreises zum Besuch der Gottesdienste am 26.09.2021 zum Caritas-Sonntag. Wir bitten um Unterstützung der Arbeit des Caritasverbandes durch die Kirchenkollekte und die Sammlung in der folgenden Woche mit dem Leitgedanken „wir.zusammen.caritas.“

Seit Beginn der Pandemie müssen wir uns in einer neuen Welt zurechtfinden. Es ist an der Zeit, diese neue Realität aktiv zu gestalten, hin zu einer solidarischen und sozial gerechten Gesellschaft. Mit der Jahreskampagne 2021 „#DasMachenWirGemeinsam“ positioniert sich die Caritas im Vorfeld der Bundestagswahl klar zu aktuellen Fragen in unserer Gesellschaft. Die Kampagne fokussiert sich dabei auf drei sozialpolitische Themen: gute Pflege, soziale Absicherung und Daseinsvorsorge sowie sozial gerechter Klimaschutz.

Miteinander stark sein  -  Gemeinsam spielen – steht im Mittelpunkt!

Beim Ferienprogramm der Sommerschule vergnügten sich 13 Schüler_innen auf dem Pausenhof der Mittelschule an den sieben Spielstationen: beim Länderraten Sehenswürdigkeiten oder Spezialitäten den verschiedenen Landesfahnen zuordnen oder geschichtliche und kulturelle Ereignisse auf einer Zeitschiene richtig platzieren, das erforderte etwas Denksportarbeit und Köpfchen.  Mehr Geschicklichkeit war beim Insel springen, dem Käse rollen und der Laufrinne gefragt. Beim Luftballon Parcours und Handtuch Volleyball stand die sportliche Komponente im Vordergrund. So war für alle etwas dabei und die Kinder hatten beim gemeinsamen Spielen einen riesen Spaß. Vorbereitet hatten die Spiele Silke Elzenbeck, Schulsozialarbeiterin der Mittelschule sowie Elke Storch von der Gemeindecaritas des Caritasverbandes Rhön-Grabfeld e.V..  Die Schüler_innen freuten sich nach dem Durchlauf der sieben Stationen über eine Urkunde und eine kleine Belohnung.

Im Gegensatz zu den „Bundesjugendspielen“, die vorrangig das Ziel haben sportliche Einzelleistungen zu prämieren, setzen die Bundesgenerationenspiele, eine Aktion der Caritaskampagne aus dem Jahr 2016 auf Mannschaftsspiele, bei denen das Miteinander der Generationen und Nationalitäten, sowie der gemeinsame Spaß entscheidend sind.

Verständnis wächst durch Begegnung und gemeinsames Tun. "Die Bundesgenerationenspiele bringen Menschen aller Generationen und unabhängig von ihrer Herkunft zusammen. Eine großartige Idee. Es geht nicht darum, zu gewinnen, sondern darum, aufeinander zuzugehen und miteinander Spaß zu haben. Wenn ich als Musiker mit einer Band spiele, kommt es darauf an, dass das Zusammenspiel funktioniert. So ist das auch im Leben. Es kommt auf das Miteinander an. Jeder hat seine Stärken. Gemeinsam sind wir noch stärker." Sebastian Krumbiegel von "Die Prinzen"

 Bundesgenerationenspiele Mittelschule NES

Caritas Kleidermarkt - Ein starkes Team auch in turbulenten Zeiten

Der Caritas Kleidermarkt musste, wie alle anderen Geschäfte auch wegen des Lockdowns insgesamt knapp acht Monate geschlossen bleiben. Hart für die vielen Kunden und hart für das ehrenamtliche Team. Hart auch in finanzieller Hinsicht, denn die Miete musste selbstverständlich trotzdem gezahlt werden. Wir freuen uns deshalb sehr, dass die Caritas Stiftung Würzburg, der Landkreis Rhön-Grabfeld sowie die Stadt Bad Neustadt, unseren Caritas Kleidermarkt finanziell unterstützt haben. Auch von der Sparkasse Bad Neustadt sowie der Volksbank Raiffeisen Bank Rhön Grabfeld eG haben wir Zuschüsse erhalten. Vielen herzlichen Dank für die finanzielle Unterstützung für eine Einrichtung, die über ehrenamtliches Engagement so vielen Menschen helfen kann.

Der Caritasverband f. d. Landkreis Rhön-Grabfeld e.V.

trauert um

Herrn Albrecht Euring

+ 10.08.2021

Als Mitglied im Caritasrat des Caritasverbandes für den Landkreis Rhön-Grabfeld e.V. war es ihm stets ein Bedürfnis mit seiner Fachkompetenz und seiner unschätzbaren Berufserfahrung die Arbeit des Caritasverbandes aktiv mitzugestalten. Immer hat er an das Wohl von Menschen in Not gedacht, hat seine Fähigkeiten zur Hilfe eingesetzt.

Wir verlieren mit ihm nicht nur einen großartigen Menschen, sondern einen lieben Freund.

Unser Mitgefühl gilt der Familie.

Für das Team der Caritas mit den angeschlossenen Sozialstationen

Bad Neustadt, im August 2021

Reiner Türk                  Angelika Ochs

1. Vorsitzender            Geschäftsführerin

 

Herschfeld (hf). Von einer hervorragenden Arbeit in den Sozialstationen des Kreiscaritasverbandes Rhön-Grabfeld sprach Kreiscaritasgeschäftsführerin Angelika Ochs bei der Vertreterversammlung für das Jahr 2020. Ihnen sei es vorrangig zu verdanken, dass das Gesamtergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung zum 31. Dezember 2019 bei 314.322 Euro und damit nur gering weniger als im Jahr 2018 mit 320.862 Euro liegt. Die Erträge aus den Leistungen der Sozialstationen und der Tagespflege seien hier vorrangig verantwortlich. Zum Pflegeübungszentrum in Mellrichstadt konnte Angelika Ochs ebenfalls Positives berichten: „Wir haben die eingeplanten Eigenmittel von rund 50.000 Euro lediglich um 1.000 Euro überschritten.“ Angesprochen hat sie notwendige Sparmaßnahmen, bedingt durch die Kürzungen der Diözese Würzburg, immerhin sind das rund 20 Prozent an Zuschüssen, die dem Kreiscaritasverband für die Beratungsdienste fehlen.  Erfreulich: Der Förderbeitrag für die Sozialstationen Bad Königshofen und Mellrichstadt bleibt bei einem Euro pro Katholik in den Mitgliedspfarreien.

­